Zur Person

Aufgewachsen bin ich in Baden. Meine Eltern, beide Gerätturner, haben mir immer Freude an Bewegung vermittelt, ohne jemals Druck in der Richtung auszuüben, wofür ich ihnen sehr dankbar bin!

In der Volksschulzeit, fasziniert davon einen Salto zu lernen, begann ich ebenfalls mit dem Turnsport.
Mein Vater, in seiner Jugend Staatskaderturner wie sein älterer Bruder, begann, auf meine Bitte hin, mit mir fundiert zu trainieren. Er war jahrzehntelang als Sportprofessor in der Lehrer-Ausbildung an der Pädagogischen Akademie Baden tätig und unterrichtete an der Sportuniversität Wien.
Von ihm lernte ich von Anfang an, worauf es beim methodischen Aufbau von Sportübungen ankommt, wie man sicher und zielgerichtet trainiert.

Mit 14 Jahren kam ich in den niederösterreichischen Landeskader für Kunstturnen.
Im selben Jahr absolvierte ich auch meine erste Trainerausbildung, einen sogenannten „Vorturner-Kurs“.
Ab diesem Zeitpunkt trainierte ich, neben meinem eigenen Training, Jüngere und Gleichaltrige im Gerätturnen.
Damit begann sozusagen mein Trainer-Dasein 🙂

Die Anforderungen beim Turnsport und der Akrobatik sind enorm anspruchsvoll. Durch die hohe Komplexität, Geschwindigkeit und Schwierigkeit der Übungselemente, schärft man die Fähigkeit, Bewegungsmuster genau analysieren zu können.
Eine Fähigkeit, die für jeden Trainer entscheidend ist und die einen großen Themenschwerpunkt in meinem Kurs darstellt, um sie zu erlernen!

Es war als aktiver Sportler keine Seltenheit, dass wir bis zu 6 Stunden täglich trainierten. Das Training machte mir Spaß, wie auch die Wettkämpfe, ich war mit Begeisterung dabei.
Ärztliche und physiotherapeutische Kontrollen sind bei solchen Belastungen aber wesentlich, um möglichst keine gesundheitlichen Probleme aufkommen zu lassen.
Die positiven Einflüsse der physiotherapeutischen Übungen wurden mir sehr schnell bewusst, und so beschäftigte ich mich immer mehr mit diesem Thema und den Hintergründen dazu.

Ab dem Alter von 17 Jahren begann ich mein eigenes Trainingskonzept zu entwickeln.
Vom reinen Leistungsdenken weg, hin zu einer Entwicklung, die sich das Ziel setzte, mit hohen Sportbelastungen richtig umzugehen.
Eine Entwicklung, die nie endet…

Getragen wurde das ganze durch vielfältige Literatur zu den diversen Sportthemen  (besonders medizinische, physiotherapeutische, biomechanische und sporttheoretische Bücher wurden wichtig), einer Menge Bewegungserfahrung und praktische Erkenntnisse, sowohl bei mir selbst, als auch durch die Beobachtung anderer und das permanente Hinterfragen und Vergleichen von Theorie und Praxis.

Im Laufe der Jahre sollten noch viele andere Ausbildungen und Weiterbildungen im Sportbereich folgen, aber die wichtigsten Einflüsse für mich als Trainer erfolgten definitiv durch die hervorragende methodische Aufbauarbeit meines Vaters; durch die Wissensvermittlung verschiedenster nationaler und internationaler Hochleistungssport-Trainer in meiner Zeit als aktiver Sportler; und durch meine Beschäftigung mit den Grundlagen funktioneller Bewegungskonzepte.

Besonders möchte ich all den Referentinnen und Referenten danken, die so nett sind, ihr Wissen in den verschiedensten Vorträgen zur Verfügung zu stellen, und allen Freundinnen und Freunden, die mit Rat und Tat immer wieder geholfen haben!

Ausbildung & Qualifikation:

  • Dipl.Wellness- und Fitnesstrainer
  • Dipl.Personal Fitness Trainer
  • Dipl.Aerobic-Instruktor
  • Über 20 Jahre Trainings- und Wettkampferfahrung als Leistungssportler im Kunst-und Gerätturnen
  • Langjährige praktische Trainertätigkeit, u.a. in den Bereichen: Personal Training, Kunst-und Gerätturnen, Akrobatik, sämtliche Formen des Krafttrainings, kinästhetische Wahrnehmung, Koordination und Gleichgewicht, Allgemeines Ausdauertraining, Funktionelles Stabilisierungstraining, Funktionelle Beweglichkeit und Körperspannung, Group-Fitness („Bodywork“, Step, BBP, Aqua-Fitness, „Sixpack“, „Fatburning“, Rückentraining, usw.)
  • Betreuung vom Trainingsanfänger bis zum Leistungssportler